2015

Die Pauschalreise in Zeiten der Digitalisierung
"Niemand braucht heute aus technischer Sicht einen Reiseveranstalter"

Die wesentlichen Bausteine einer Pauschalreise (Transport, Unterkunft, Verpflegung) lassen sich längst digital zusammenstellen und buchen. Ganz auf die individuellen Wünsche zugeschnitten - transparent und günstig. So glaubt man. Buchungsportale treten daher als zukunftsträchtige Vermittlungs- und Vertriebskanäle auf, während Reisebüros und klassische Katalogveranstalter darüber ins Hintertreffen geraten könnten. So scheint es.
Auf den ersten Blick könnte man meinen: Die Reisebranche übt sich im Spagat zwischen persönlichem Service und nonverbalem Online-Shop. Auf der einen Seite möchte sie den Ansprüchen der besser betuchten „Best Ager“ gerecht werden (die fallweise ebenfalls digital agieren), auf der anderen Seite aber auch dem app-affinen Buchungsverhalten der „Digital Natives“ entgegen kommen. Und unterwegs ersetzt das Tablet den Reiseleiter.
Ist dem wirklich so? Oder sitzen in Wahrheit nicht alle in einem Boot, weil Buchungsportale ohne die Produzenten von Reiseleistungen nichts zu vermitteln hätten und die Kunden ohne den Sachverstand von Reiseveranstaltern und Reisebüros lediglich auf Bewertungsportale angewiesen wären? Last but not least werden Zeitaufwand, Haftungsfragen und mögliche versteckte Kosten bei der digitalen (Selbst-)Buchung häufig verdrängt.
Das diesjährige Ammerlander Gespräch will all diese Aspekte aufgreifen und zum Thema machen. Deshalb werden die einführenden Impulsreferate aus unterschiedlichen Blickwinkeln vorgetragen.

Moderation
Klaus Betz

Statementgeber und Statements
Christian Schmicke
Komm auf den Punkt! Großveranstalter im digitalen Wandel
Guido Wiegand
Nehmen Sie den Hackbraten. Der muss weg.
Torsten Schäfer
Reisebüros der Zukunft – Zukunft der Reisebüros: Warum es sie dennoch geben wird!
Michael Buller
Raumschiff Enterprise? – ist von gestern