Ammerlander Gespräche

Wohin wird die Reise gehen – sind z.B. Destinationen noch Gestalter oder schon Spielball der Märkte? Kaum eine Branche ist so beeinflussbar von Trends oder unkalkulierbaren Ereignissen. Nicht nur Quellmärkte, Destinationen und Reiseströme wandeln sich, auch die Digitalisierung verändert das Buchungs- und Urlaubsverhalten einer ganzen Generation. Politische Entwicklungen oder Terroranschläge können Reiseziele für längere Zeit aus den Katalogen der Veranstalter streichen.

Seit 1994 setzt sich der Studienkreis für Tourismus und Entwicklung e.V. in der jährlich stattfindenden Veranstaltungsreihe „Ammerlander Gespräche“ in einem kleinen vertrauensvollen Rahmen mit aktuellen wie brisanten Themen touristischer Entwicklung auseinander. Neben dem offenen Erfahrungsaustausch der Teilnehmer geht es vor allem auch um die Suche nach praxistauglichen Lösungen. Verbesserungen im Tourismus bedürfen des Dialogs und der Zusammenarbeit aller Beteiligten, gerade bei Interessenskonflikten, die einen Ausgleich erfordern. Der wechselnden Teilnehmerkreis setzt sich aus Vertretern der Reiseindustrie und der Medien zusammen. Seit 2008 wurde das "Ammerlander Gespräch" auch für Parlamentarier aus thematisch tangierten Bundestagsausschüssen geöffnet. Wir bringen unterschiedlichen Akteure im Tourismus an einen Tisch.

Das Dialogprojekt "Ammerlander Gespräche" wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert.