Fernreisen 2005
 

Delphi-Studie in Deutschland, Österreich und der Schweiz unter Berücksichtigung von Auswirkungen auf den Tourismus im eigenen Land

Armin Vielhaber, Hansruedi Müller, Astrid Kösterke, Walter Ender

Kommentierter Datenband ISBN 3 - 9804846 - 1 - 0
201 Seiten + Anhang

Kurzfassung ISBN 3 - 9804846 - 2 - 9
56 Seiten

Ammerland, Bern, Wien 1997

Der Tourismus in ferne Länder boomt. Das belegen zahlreiche Statistiken. Prognosen deuten auch darauf hin, daß Fernreisen weiter zunehmen werden. Damit verbunden sind Vor- und Nachteile für Reisende und Bereiste, für Wirtschaft und Natur. Insbesondere die positiven und negativen Effekte in touristischen Empfängerländern der Dritten Welt sind Gegenstand zahlreicher Untersuchungen und Diskussionen.

Fernreisen zeichnen sich nicht nur durch lange Hin- und Rückflüge aus, sondern auch durch qualitative Merkmale: Je weiter man sich von der Heimat und der bekannten gewohnten Umgebung weg begibt, desto stärker wächst das Bedürfnis, viel zu sehen und zu erleben, aktiv zu sein und das "Beste" aus der kurzen Zeit herauszuholen. Fernreisende – auch das zeigen Untersuchungen – unterscheiden sich in ihren Bedürfnissen und Verhaltensmerkmalen von Urlaubern im Nahbereich.

Es stellt sich somit die brennende Frage, wie sich dieser Ferntourismus mit all seinen Facetten im Zeitraum der Jahrtausendwende weiterentwickeln wird und welche Auswirkungen die steigende Popularität von Fernreisen auf den Tourismus im eigenen Land hat.

Die zwischen April und Dezember 1996 mit knapp 150 Expertinnen und Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgeführte Delphi-Untersuchung zeigt ein differenziertes Bild über mögliche zukünftige Entwicklungsmuster des Ferntourismus. So wird etwa – nach Einschätzung der Expertinnen und Experten – die Bedeutung einer breiten Palette von Qualitätsaspekten zunehmen. Im Vordergrund stehen Sicherheitsaspekte. Viele der tourismusinduzierten Problemfelder werden sich in den Entwicklungsländern stark zuspitzen. Auch das Reiseverhalten bei Fernreisenden wird einige Veränderungen erfahren, die von einer Mehrheit der Experten als nicht wünschbar angesehen werden. Die erwarteten Wachstumsraten des Ferntourismus von jährlich rund fünf Prozent werden Auswirkungen haben auf die Urlaubsreisen sowohl im eigenen Land wie ins europäische Ausland.

In einer Kurzfassung sind die wichtigsten Ergebnisse vergleichend zusammengestellt. Der kommentierte Datenband stellt die untersuchten Einzelaspekte detailliert dar.


Inhaltsverzeichnis (Auszug Kurzfassung)

Vorwort

Delphi-Methode

Lesehilfe

Quantitative Entwicklungen

  • Weltweite Entwicklung der grenzüberschreitenden Touristenankünfte
  • Fernreisen der Deutschen, Österreicher und Schweizer
  • Inlandreisen der Deutschen, Österreicher und Schweizer
  • Entwicklung einzelner Fernreisedestinationen
  • Grenzen des Wachstums
  • Angebote für Reisen in den Weltraum

Entwicklung des Reise- und Buchungsverhaltens

  • Beeinträchtigung des Interesses an Fernreisen
  • Urlaubsformen
  • Reiseorganisationsformen
  • Reiseverhalten
  • Informationsquellen zur Reisezielentscheidung
  • Buchungsformen

Entwicklung der Fernreiseangebote

  • Angebotsaspekte
  • Preisentwicklungen
  • Probleme in Entwicklungsländern
  • Zentrale Probleme des Ferntourismus
  • Sanktionen gegen touristische Anbieter und Touristen

Auswirkungen der steigenden Beliebtheit von Fernreisen

  • Auswirkungen auf das Reiseverhalten der Landsleute
  • Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität des Inlandurlaubs
  • Auswirkungen auf das Reiseverhalten der Europäer
  • Auswirkungen auf das Reiseverhalten der Überseegäste
  • Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität für ausländische Gäste

Zusammenfassung

Experten