Presse-Information
 


Ammerland, 31. März 2009
Nr. 04/2009


Ahoj! Nachbarn
Das neue SympathieMagazin "Tschechien verstehen"



Warum der tschechische Alltagsgruß ausgerechnet "Ahoj!" lautet - fernab aller
Meere -, das vermögen auch die Autoren und Autorinnen des neuen SympathieMagazins "Tschechien verstehen" nicht zu enträtseln. Dafür aber nehmen
sie uns mit auf eine Reise in den Alltag unseres Nachbarlandes. So erleben wir beispielsweise einen "Tag bei den Novaks", die ihre liebe Mühe haben, ausreichend Einkommen zu erwirtschaften (Eltern, zwei Kinder, vier Handys). Hier die Sorge um den im Aufbau befindlichen Massage-salon, dort die Wünsche und Ansprüche der heutigen Zeit (Auto, Tanzkurs, Inline-Skates). Tschechien ist in Europa angekommen.
Doch die größte Last in der sich verändernden Gesellschaft unseres Nachbarlandes tragen die Frauen. Einerseits hat Tschechien eine der höchsten Frauen-Beschäftigungsquoten Europas, andererseits werden erst allmählich die noch immer vorhandenen Klischees aus den Schulbüchern getilgt: "Mama kocht" und "Papa kann gut Autofahren".
Mit solchen Ansichten können sich junge Tschechen kaum noch identifizieren. Sie wollen auch nicht länger nur "Neu"-Europäer sein. Viel lieber wollen sie sich Einmischen und Verantwortung übernehmen. "Über vier Jahrzehnte hinweg praktizierten die meisten Tschechen nur eine einzige Form des politischen Handelns - den Rückzug ins Private." Dies soll und wird, so das Credo der Nachwende-Generation, der Vergangenheit angehören. Im Vordergrund steht für viele die Neugier auf das Leben der anderen Europäer und der Wunsch, dass eben diese anderen Europäer genauso neugierig sind auf Tschechien.
Auf der regionalen Ebene wird dies längst in die Tat umgesetzt. Dank des deutsch-tschechischen Jugendaustausch-Programms "Tandem" können junge Tschechen ihre Praktika in Bayern absolvieren und junge Deutsche umgekehrt in Böhmen. Ahoj! meint übrigens: Hallo. Hallo Nachbarn!

______________________________________

Verantwortlich für den Text: Klaus Betz


Das SympathieMagazin "Tschechien verstehen" wurde redaktionell betreut von Uwe Birnstein und Renate Zöller.

"Tschechien verstehen" wurde gefördert von:
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Das Einzelexemplar kann für Euro 3,60 per Lastschrift oder gegen Voreinsendung eines Verrechnungsschecks beim Studienkreis für Tourismus und Entwicklung (D-82541 Ammerland, Kapellenweg 3) bezogen werden. Ab 50 Exemplare gelten Stückpreise zwischen Euro 1,65 und 1,55 (zzgl. Versandkosten und MwSt.).

SympathieMagazine gibt es nicht im Buchhandel oder am Kiosk, sondern online unter: www.sympathiemagazin.de