Presse-Information
 


Ammerland, 10. März 2007
Nr. 06/2007
101 Zeilen à 60 Anschläge



TOURA D'OR-Filmwettbewerb 2006
Zukunftsfähiger Tourismus in Film- und Fernsehbeiträgen


Der Studienkreis für Tourismus und Entwicklung hat heute auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin die Preisträger des TOURA D'OR 2006 ausgezeichnet. Der Filmwettbewerb wird seit 1990 veranstaltet und prämiert jedes zweite Jahr Film- und Fernsehproduktionen, die sich auch für einen sozialverantwortlichen, umweltverträglicheren und damit zukunftsfähigen Tourismus einsetzen.
In der Kategorie "Informations- und Dokumentationsfilme" erhielten drei Beiträge die Trophäe TOURA D'OR. Außerdem wurde eine "Lobende Erwähnung" vergeben. Zusätzlich wurde ein Film mit dem Sonderpreis "Pädagogik" der Konferenz der Landesfilmdienste bedacht. Für Beiträge in den Kategorien "Service- und Magazinbeiträge" sowie "Werbefilme und Werbespots" konnten keine Auszeichnungen vergeben werden. Insgesamt waren 60 Filmproduktionen eingereicht worden. "Zwei Drittel der eingereichten Filmproduktionen beschäftigten sich mit Entwicklungsländern, was uns besonders gefreut hat", so Studienkreis-Geschäftsführerin Dietlind von Laßberg.
Zu den drei gleichrangigen TOURA D'OR-Gewinnern zählt der Filmbeitrag von Bernd Reufels und Andrea Schubert: Der Baikalsee - Geheimnisvolle Seele Sibiriens (ZDF, Redaktion Wissen und Service/Reiselust, 43 Minuten, deutsch, 2005). Die Dokumentation wurde ausgezeichnet, weil sie die Betrachter auf eine nachvollziehbare Reise zu einem lohnenden Reiseziel mitnimmt und dabei für einen Tourismus wirbt, der Menschen, Gesellschaft, Kultur und Natur möglichst wenig belastet. Die Begegnungen mit Fischern, Robbenjägern und Schiffbauern zeigen die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen und vermitteln Einsichten in die lokale Kultur der Buriaken. Die behutsame touristische Erschließung soll insbesondere den jungen Einheimischen einen möglichen Weg für die Zukunft aufzeigen, der sie von der Abwanderung abhalten könnte. Schöne, aber nicht beschönigende Bilder stützen sowohl die Information als auch die Emotion, die der Beitrag vermittelt. Die sprichwörtliche "Magie des Baikal" wirkt anziehend und lädt ein.
Ebenfalls mit einem TOURA D'OR 2006 ausgezeichnet wurde der Film: Die Kapverden - Inseln der Hoffnung von Antje Christ (Christ Media GmbH, 45 Minuten, deutsch, 2005). Der Beitrag liefert einen guten Überblick über die Inseln des kapverdischen Archipels. Der Strukturwandel der Inselgruppe hin zu einem Badereiseziel für den internationalen Tourismus wird anschaulich beschrieben und über persönliche Lebensgeschichten verdeutlicht. Die Zuschauer können sich ein differenziertes Bild machen und dabei problembezogene Lösungsansätze kennen lernen, die zur Zukunftssicherung des Inselreichs beitragen. Dennoch werden kritische Anmerkungen nicht ausgespart. Nach Meinung der TOURA D'OR-Jury ein "sinnlich-schöner Film, der einen emotionalen Bogen zwischen 'Strand-Wind-Sonne-Hoffnung' spannt, gestützt vor allem auch durch die Musik, die den Rhythmus der Kapverden erlebbar macht."
Mit einer weiteren TOURA D'OR-Trophäe wurde die Produktion Wunderschönes Kreta von Ralf Gierkes und Richard Hofer ausgezeichnet (WDR, Redaktion Reisen, 88 Minuten, deutsch, 2006). In Wunderschönes Kreta begibt man sich mit der Moderatorin Tamina Kallert auf eine Reise über die Insel. Vorgestellt werden u.a. umweltverträgliche und sozialverantwortliche Tourismusangebote. So etwa Wanderungen durch die Schluchten des Nationalparks von Samaria, ökologische Tourismusprojekte zum Schutz der Caretta-Caretta Schildkröten oder auch Radtouren durch ländliche Regionen. Unterhaltsam und informativ - und sehr wohl um praktische Tipps angereichert - soll dieser Film eine denkbar große Gruppe von Reisenden und Kulturinteressierten ansprechen. Die Produktion macht den Reisenden Mut, durch Gespräche und Begegnung mit Einheimischen einen Blick hinter die touristischen Kulissen zu werfen. Außerdem wird ein sensibles und angemessenes Verhalten gegenüber Land und Leuten propagiert.
Keine TOURA D'OR-Trophäe, jedoch eine "Lobende Erwähnung" vergab die Jury für den Filmbeitrag Die Rückkehr der Sextouristen - Der Tsunami, die Armut und die Prostitution von Wolfgang Luck (a & o buero köln, 45 Minuten, deutsch, 2006). Die vom SWR ausgestrahlte Produktion befasst sich mit einer der schlimmsten Auswirkungen von Tourismus, dem Sextourismus - hier am Beispiel von Thailand. Der Film schildert die dortige Szenerie ein Jahr nach der Tsunami-Katastrophe. In einer Reihe von Selbstaussagen belegen europäische Männer ihre Lust an der Lust mit jungen Frauen. Und die Opfer beschreiben ihre ausweglose Lage. Hilfsprojekte werden vorgestellt sowie ein Fall, in dem die Justiz sowie die Ordnungsbehörden gegenüber einem vorbestraften deutschen Kinderschänder offensichtlich versagen.
Wenn auch Gegenpositionen und konstruktive Beispiele weitgehend ausgespart bleiben, so kann der investigative Beitrag dennoch zur Bewusstseinsänderung beitragen. Kritisch anzumerken bleibt nach Auffassung der Jury, dass der Film keine ethische Position bezieht, sondern die Aussagen von Tätern und Opfern ohne zu werten nebeneinander stehen lässt. Auch gibt der Film dem Zuschauer keine Hilfestellungen in Bezug auf mögliche Handlungskonsequenzen.
Den Sonderpreis "Pädagogik" der Konferenz der Landesfilmdienste erhielt der Wettbewerbsbeitrag Ohne Angst verschieden sein - In der Fremde sich selbst begegnen von Matthias Körting und Stephan Schack (Europäische Jugendbildungs- und Begegnungsstätte Weimar, 42 Minuten, deutsch, 2005). In diesem filmischen Reisetagebuch schildert ein 17-jähriges Mädchen ihre Erlebnisse und Eindrücke im Verlauf einer pädagogisch betreuten Gruppenreise von Jugendlichen in die Türkei. Die "Europäische Jugendbildungs- und Begegnungsstätte Weimar" organisiert solche zweiwöchigen Reisen, um vor Ort den unmittelbaren Austausch zu fördern: Kontakte zu Familien, Einblicke in den Arbeitsalltag beim Gärtner oder Friseur, Diskussionen um die Rolle der Geschlechter, Erörterungen um religiöse oder kulturelle Unterschiede bilden zum einen die Grundlage einer Reflexion über das eigene Verhalten, zum anderen machen sie Mut zur Akzeptanz von "Anderssein".
Gerd Ruge betonte in seiner Laudatio: "Die ausgezeichneten Filme sind überzeugende Beispiele dafür, wie bei Auslandsreisenden Verständnis und die Bereitschaft angeregt werden können, sich dem Leben der Gastgeber anzunähern und den Kontakt nicht zu scheuen, der aus einer Fernreise erst ein Stück nachhaltigen Tourismus macht."

Die ausführlichen Preisbegründungen sind abrufbar unter: http://www.tourador-contest.org

Der TOURA D'OR wird im Frühjahr 2008 erneut ausgeschrieben und veranstaltet vom:

Studienkreis für Tourismus und Entwicklung e.V., Ammerland

in Zusammenarbeit mit:
Integrationsbeauftragte des Landes Brandenburg;
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung;
Evangelischer Entwicklungsdienst e.V. (EED) - Tourism Watch;
Gemeinnütziges Bildungswerk Nord-Süd-Netz des Deutschen Gewerkschaftsbundes e.V.;
Katholisches Auslandssekretariat der Deutschen Bischofskonferenz;
Konferenz der Landesfilmdienste e.V.;
Messe Berlin GmbH;
Österreichisches Entwicklungszusammenarbeit im Außenministerium / respect.

______________________________________

Verantwortlich für den Text : Klaus Betz