Presse-Information
 


Ammerland, 14. März 2004
Nr. 01/2004
169 Zeilen à 60 Anschläge



Wettbewerb Sozialverantwortlicher Tourismus:
TO DO!2003 - Preisträger kommt aus Mexiko


Der Studienkreis für Tourismus und Entwicklung e.V., Ammerland, hat heute den Preisträger des internationalen Wettbewerbs für sozialverantwortlichen Tourismus bekannt gegeben.

Der TO DO!2003 wurde im Rahmen der 38. Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin an das BIOPLANETA ECOTOURISM NETWORK in Mexiko vergeben. Ein zweites potenzielles Preisträgerprojekt aus einem anderen mittelamerikanischen Land konnte der gutachterlichen Überprüfung an Ort und Stelle zwar standhalten - gemessen an den Kriterien -, doch ist die Marktfähigkeit nach Meinung des Wettbewerbsveranstalters noch nicht optimal gegeben. "Wir werden diesen potenziellen Preisträger jedoch nicht alleine lassen", so der Studienkreis-Vorsitzende Armin Vielhaber, "sondern ermutigen, auf dem begonnenen Weg weiterzugehen."

Von den eingereichten 13 Bewerbungen kamen drei aus Industrieländern und zehn aus Entwicklungsländern. Am dominierenden Anteil der Einreichungen und Preisträger aus Entwicklungsländern hat sich auch nach dieser Wettbewerbsrunde nichts geändert: "55 Prozent aller bisher eingereichten Projekte und sogar 80 Prozent aller Preisträger kommen aus den Ländern des Südens", so die Studienkreis-Geschäftsführerin Dietlind von Laßberg.

"Das BIOPLANETA ECOTOURISM NETWORK steht für seine Ziele ein und bietet Ziele", hob Dieter Kronzucker in seiner Laudatio auf den Preisträger hervor. "Die Berge unbestiegen, die Wüsten undurchquert, die Dschungel unentdeckt - das gibt es nicht mehr. Wer Neues sucht, besucht am besten die Menschen, in ihrem Kulturkreis, in ihren Landschaften, in ihrem Leben." Mexiko sei eines jener Länder, so Kronzucker weiter, das für "diese anderen Entdeckungsreisen weit offen steht und neugierige Mitmenschen immer willkommen heißt."

Der Begriff BIOPLANETA steht für ein "Netzwerk von Netzwerken" aus überwiegend ländlichen, sich selbst tragenden, zum Teil auch indigenen Kooperativen. BIOPLANETA ist so gesehen die übergeordnete "Dachmarke" des Netzwerks, Non-Profit-Organisation, Think Tank, Agentur und Interessensvertreter für mehrere unterschiedliche, aber ganzheitlich miteinander verbundene Arbeitsfelder und Geschäftszweige. BIOPLANETA hat seinen administrativen Sitz in Mexiko-City, umfasst aber im Wesentlichen - verteilt auf 58 Kommunen in 13 mexikanischen Bundesstaaten - die Schwerpunkte ökologische Landwirtschaft, veredelte Produkte, Kunsthandwerk, fairer Handel und last but not least: nachhaltiger Tourismus. Die Übergänge zwischen diesen Arbeitsfeldern sind häufig fließend, dennoch ist nur ein bestimmter Teil der beteiligten Kommunen im Tourismus aktiv.

Diese Gemeinden bilden unter dem Dach von BIOPLANETA das BIOPLANETA ECOTOURISM NETWORK. Arbeitsschwerpunkte sind nachhaltiger Tourismus bzw. touristische Regionalentwicklung in ländlichen und ärmeren Regionen der Bundesstaaten Oaxaca (sprich: Oachaka) und Veracruz. Die Mitglieder des BIOPLANETA ECOTOURISM NETWORK sind entweder in Form von Kooperativen organisiert oder befinden sich in kommunalem Besitz.

Nachvollziehbar ist dies alles am Beispiel des "Oaxaca Coast Network", einem Zusammenschluss von vier Projekten, die in unterschiedlicher Weise tätig sind, sich aber gegenseitig ergänzen und unterstützen. Dabei haben zwei Leitbetriebe die Schlüsselstellung inne: Der kooperativ organisierte Tourismusbetrieb "Servicios Ecoturisticos de la Ventanilla" (benannt nach dem an der Pazifikküste gelegenen Dorf Ventanilla mit 125 Einwohnern) und die kleine, aber feine Kooperative der "Mazunte Natural Cosmetics"-Company in der Nachbargemeinde Mazunte. Beide Orte liegen zwischen Puerto Escondido und Puerto Ángel bzw. eine gute halbe Stunde vom Flughafen Huatulco entfernt.

Den Zusammenhang beider Betriebe versteht, wer die Gründungsgeschichte der genossenschaftlich organisierten Betriebe kennt: "Mazunte Cosmetics", im Besitz von zwölf Frauen und drei Männern, wurde anfänglich von Anita Roddick gefördert (der Gründerin von "Body Shop"), ist aber seit gut sieben Jahren völlig unabhängig und erzielt derzeit einen Wochenumsatz von bis zu 50 000 Pesos (rund 5000 Euro). Für dortige Verhältnisse ist das ein sehr lukrativer, boomender Betrieb. Der Ort Mazunte ist bislang hauptsächlich bei Individual-Touristen und so genannten "Backpackern" beliebt, die häufig im Fabrikladen von Mazunte-Cosmetics einkaufen. Dort erwerben sie aber nicht nur Kosmetika, sondern eine ganze Reihe von anderen Produkten der Mitgliedsbetriebe von Bioplaneta (Öko-Kakao und -Kaffee, Honig, natürliche Farben, Holzspielzeug etc.) - bis hin zu Informationen über die ökotouristischen Angebote im benachbarten Ventanilla. Denn: Mit Teilen aus dem Gewinn dieses sehr erfolgreichen "Factory-Outlets" in Mazunte wurde 1998 die Gründung von "Servicios Ecoturisticos de la Ventanilla" finanziell unterstützt (neben Eigenmitteln der dortigen Bevölkerung und einer Donation der Kanadischen Botschaft); woraus sich die Dorf-Kooperative "Servicios Ecoturisticos de la Ventanilla" entwickelt hat. In Spitzenzeiten kommen monatlich rund 3500 Touristen (meist Tagesbesucher) in das kleine Ökodorf, um zum Beispiel eine Bootstour in die tier- und pflanzenreichen Mangrovenwälder des Ortes zu buchen; sie gehen im dorfeigenen (sehr guten) Restaurant essen und genießen den Aufenthalt am unverbauten Strand. Mit dem Effekt, dass die in ihrer eigenen Kooperative reihum beschäftigten Bewohner von Ventanilla mit ihrem konsequent auf Umwelt- und Sozialverträglichkeit setzenden Tourismus, nachhaltig gutes Geld verdienen und eine selbstbestimmte Entwicklung einleiten und verwirklichen konnten.

Nachdem beide BIOPLANETA-Mitglieder so erfolgreich waren - und hier setzt nun die Philosophie, das solidarische Prinzip des BIOPLANETA ECOTOURISM NETWORK ein -, wurde durch eben diese beiden Projekte ein drittes unterstützt: Das der Öko-Erdnuss- und Sesambauern des Küstenortes Tomatal, die seitdem ihre Erzeugnisse über das gesamte Bioplaneta-Netzwerk absetzen können (u.a. im Fabrikladen von Mazunte Cosmetics). Diese drei Dorfprojekte wiederum (plus weitere Sponsoren) stützen derzeit bereits die vierte Gemeinde im Verbund des "Oaxaca Coast Network", die der Öko-Kakao-Kooperative von Toltepec. So kann und wird dieses Dorf künftig von den Besuchern in Mazunte und Ventanilla profitieren - mit einem themenorientierten Tagesausflug in die Welt der natürlichen Kaffee- und Kakaoproduktion (Exkursion, "Gläserne Produktion", Cafeteria-Verkauf).

Nimmt man diese Form von Zusammenarbeit und praktizierter Solidarität bei der eigenbestimmten Regionalentwicklung als Grundsatz, so erkennt man auch die Ziele von BIOPLANETA als Ganzes: Ein nationales Netzwerk von ländlichen, die Armut überwindenden, sich selbst tragenden Kooperativen oder kommunalen Initiativen zu sein, in dem es zwischen den beteiligten Projekten zu einem Austausch (Erfahrungen/ Know-how) kommt, zur gegenseitigen finanziellen Unterstützung und zur nachhaltigen gemeinsamen Vermarktung. Beispielhaft verwirklicht ist das auch in der indigenen Gemeinschaft von "Pueblos Mancomunados". Hinter diesem Namen verbirgt sich ein sieben Gebirgsdörfer umfassender Verbund in der "Sierra Norte" (eineinhalb Autostunden von Oaxaca-City entfernt). Die Zapotecos-Gemeinden haben in dem wunderschönen, wald- und wasserreichen und bis zu 3400 Meter hohen Gebirge die Agentur "Expeditiones Sierra Norte" gegründet. Damit verbunden ist ein gemeinschaftlich markiertes Wegenetz für ein- und mehrtägige Wanderungen, Pferdetrekking oder Radtouren. In jedem Ort gibt es saubere, gepflegte Häuschen (wahlweise Selbstverpflegung oder Dorf-Restaurants). In Oaxaca-City selbst unterhält die Dörfergemeinschaft eine eigene Agentur, die interessierten Urlaubern Programmvorschläge machen kann, den Aufenthalt regelt, Quartiere bestellt, Tour-Guides in den Dörfern koordiniert und auch den Transport (zum Teil mit eigenen Bussen) oder den Fahrrad-Verleih organisiert.

Für die vor Jahren noch weitgehend unbekannten Dörfer hat sich inzwischen zumindest der mexikanische Markt erschlossen. Im Jahresdurchschnitt sind monatlich rund 150 Wander- und Radtouristen in jedem dieser Dörfer unterwegs. Der Verdienst aus diesem Ökotourismus-Business verteilt sich gleichmäßig über die beteiligten Dörfer mit zwischen 200 und 600 Einwohnern. Die von den Bewohnern in diesen Dörfern aufgebrachten Eigenmittel zur Verwirklichung von "Expeditiones Sierra Norte" (in Höhe von 1,148 Mio. Pesos, rund 120 000 Euro) betragen immerhin fast 50 Prozent. Den Weg bis hierhin, bis zur "Produktreife", hat BIOPLANETA ECOTOURISM NETWORK durch sein Know-how begleitet. (Eine graphische Übersicht aller beteiligten BIOPLANETA Netzwerk-Partner in Oaxaca und Vera- cruz zeigt die Graphik am Ende dieser Presseinformation).

Verwunderlich ist nur, dass solche Angebote bislang hauptsächlich vom mexikanischen Markt und in Teilen von jungen amerikanischen und kanadischen Individualreisenden genutzt werden. Der große Teil der vom übrigen Ausland anreisenden Urlauberströme konzentriert sich auf die international bekannten Destinationen wie Cancun, Acapulco und natürlich Mexiko-City.

Die ganze Vielfalt des Landes wird also bis heute kaum wahrgenommen, obwohl die touristische Infrastruktur vorhanden ist. Nicht zuletzt dank eines höchst effizienten, preiswerten und pünktlichen Bussystems, welches das gesamte Land überzieht. Binnen Stunden bewegt man sich auf solchen Inlandsreisen zwischen nahezu jeder Klimazone und nahezu jedem Landschaftstyp. Die Skala reicht von der tropisch-feuchten Hitze an den Küsten bis zur trockenen Kälte in den Hochgebirgen; sie reicht vom Strand über Steppen und Regenwälder bis zum hochalpinen Gelände.

Auf dieser genauen Landeskenntnis aufbauend hat BIOPLANETA ECOTOURISM NETWORK seine Netzwerkarbeit organisiert und inzwischen gezeigt, dass und wie Tourismus zu einer sozialverantwortlichen Regionalentwicklung und auch zur Armutsüberwindung beitragen kann - weil die jeweiligen Maßnahmen den Verhältnissen angepasst und zusammen mit beteiligten Betroffenen durchgeführt worden sind. Es wurde mit ihnen entschieden, nicht über sie.

+ + +

Im Zentrum der Wettbewerbs-kriterien des TO DO! für einen sozialverantwortlichen Tourismus stehen u.a. die Berücksichtigung unterschiedlicher Interessen der ortsansässigen Bevölkerung bei Planung und Durchführung von Tourismusprojekten. Sie soll durch aktive Partizipation der Einheimischen erfolgen. Dabei müssen für alle Beteiligten die Chancen und Risiken solcher Vorhaben transparent werden, ebenso das Ausmaß und die Streuung des wirtschaftlichen Nutzens. Zu den Kriterien des Wettbewerbs zählen ferner: die Gewährleistung der Attraktivität touristischer Arbeitsplätze sowie Vorsorgemaßnahmen zur Erhaltung und Stärkung der einheimischen Kultur.

BIOPLANETA ECOTOURISM
NETWORK


Tlacopac, San Àngel
Av. del Parque 22
México DF 01049

Tel.: +52-55-5661-6170/6156,
Fax :+52-55-5662-2783
E-Mail: ecoturismo@ bioplaneta.com
Website: www.bioplaneta.com

Der TO DO!-Wettbewerb wird veranstaltet vom:

Studienkreis für Tourismus und Entwicklung e.V.

in Zusammenarbeit mit:

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Ecumenical Coalition on Tourism
Europäische Reiseversicherung AG
Katholisches Auslandssekretariat der Deutschen Bischofskonferenz
Messe Berlin GmbH
Österreichische Entwicklungszusammenarbeit im Außenministerium/respect
Tourism Watch/Evangelischer Entwicklungsdienst (EED)

-------------


Zu den langjährigen Unterstützern des "TO DO!" zählt ferner:

Air France (Logo)

Der TO DO!-Wettbewerb wird ab Ende April 2004 erneut ausgeschrieben und wiederum von staatlicher und kirchlicher Seite sowie von Unternehmen aus dem Tourismusbereich unterstützt.

______________________________________

Verantwortlich für den Text: Klaus Betz