Hausmitteilung
 


Seefeld, 31. Mai 2011


Yusuf Hacisüleyman im Studienkreis-Vorstand

Studienkreis-Mitglied Yusuf Hacisüleyman - General Manager der Xanadu Hotels - wurde am 5. Mai 2011 in den Studienkreis-Vorstand berufen. Hacisüleyman begleitet und unterstützt die Arbeit des Studienkreises für Tourismus und Entwicklung e.V. seit vielen Jahren - auch in seiner Eigenschaft als stellvertretender Chairman der Mediterranean Hotel Association AKTOB, deren 407 Mitglieder derzeit 230.000 Hotelbetten anbieten.
http://www.studienkreis.org


TUI im Förderkreis des TO DO!-Wettbewerbs

Studienkreis-Mitglied TUI Deutschland GmbH ist dem renommierten Förderkreis des internationalen TO DO!-Wettbewerbs - Sozialverantwortlicher Tourismus beigetreten. Das Unternehmen wird damit den soeben ausgeschriebenen TO DO!2011 finanziell mit unterstützen und in der TO DO!-Jury durch Prof. Dr. Harald Zeiss, Leiter Nachhaltigkeitsmanagement, vertreten sein.
www.to-do-contest.org


Interkulturelles Tour Guide Training mit aventoura auf Kuba

Im Rahmen seines Projekts "Interkulturelles Tour Guide Training in Entwicklungs-, Schwellen- und Transformationsländern" führt der Studienkreis im Juni 2011 in Havanna zum zweiten Mal ein interkulturelles MotivationsSeminar (Basic) für kubanische Tour Guides des Freiburger Reiseveranstalters aventoura durch. Das erste Seminar hatte im Mai 2009 stattgefunden. Das Trainerteam traf seinerzeit auf sehr interessierte Teilnehmer mit ausgeprägtem gesellschaftspolitischen Bewusstsein und großer Neugier nach Informationen und Fertigkeiten, die geeignet sind, sie beruflich als Brückenbauer zwischen den Kulturen zu qualifizieren. Die in beiden Basic-Seminaren interkulturell zertifizierten Tour Guides sollen laut aventoura-Geschäftsführer Gerd Deininger später an einem Aufbaukurs (Advanced) teilnehmen.
http://www. tourguide-qualification.org


BMZ-Positionspapier zum Tourismus

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat sein Positionspapier "Der Beitrag des Tourismus zur nachhaltigen Entwicklung und zur Erreichung der Millenniumsentwicklungsziele" vorgelegt. Es enthält eine konzentriert zusammengefasste Übersicht der wichtigsten Themenfelder aus den Bereichen Nachhaltigkeit - Tourismuswirtschaft - Soziales - Umwelt - Bildungsarbeit. Das BMZ will "das wichtige Thema Tourismus in Zukunft stärker für seine entwicklungspolitische Arbeit berücksichtigen", auch wenn dieser Sektor nicht Schwerpunkt der deutschen Entwicklungspolitik ist. Der Studienkreis und seine Projekte der entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit sind im Positionspapier dokumentiert (S.14/15).
Während der ITB im März 2011 hatten Bundesminister Dirk Niebel und Staatssekretär Hans-Jürgen Beerfeltz den Messestand des Studienkreises für Tourismus und Entwicklung besucht.
http://www.bmz.de/de/publikationen/reihen/strategiepapiere/index.html


Neues aus den Bereichen Mitglieder und Studienkreis-Team

Als neues individuelles Vereins-Mitglied wurde Diplom-Volkswirt Gökhan Tuncer aufgenommen. Tuncer ist Lecturer des German-Turkish Masterprogramms in Social Sciences am Institut für Sozialwissenschaften der Berliner Humboldt-Universität. Er lebt seit 10 Jahren in Berlin und hat kürzlich eine Dissertation vorgelegt zum Thema "Von der Herrschaft zur Regierung. Transformation von Staatlichkeit in der Türkei". Tuncer verfügt durch langjährige freie Mitarbeit im Studienkreis über fundierte Expertise in Sachen Tourismus.
Im April 2011 wurde das Studienkreis-Team in Seefeld durch Andrea Rudolf verstärkt. Sie übernimmt spezielle Aufgaben bei der redaktionellen Herstellung von SympathieMagazinen. Andrea Rudolf ist Sozial- und Kulturwissenschaftlerin und hat ihre B.A.-Arbeit zum Thema "Die Auswirkungen der EU-Biokraftpolitik auf die Nahrungsmittelproduktion in Brasilien" geschrieben. Im Mai wurde die Stelle der Büroleitung mit Stefanie Hirschvogel neu besetzt. Sie war zuvor viele Jahre als Team-Assistentin bei einer Unternehmensberatung tätig.
http://www.studienkreis.org





______________________________________

Verantwortlich für den Text: Klaus Betz