Hausmitteilung
 


Ammerland, 13. Februar 2008

TO DO!-Pressereise nach Ghana

Der Studienkreis für Tourismus und Entwicklung e.V. hat zwischen dem 21. und 31. Januar 2008 erneut eine TO DO!-Pressereise durchgeführt. In diesem Fall nach Ghana in Westafrika. Teilgenommen haben feste und freie JournalistenInnen, die für unterschiedliche regionale und überregionale Tages- und Wochenzeitungen arbeiten. Die Recherchereise, die in Zusammenarbeit mit dem ghanaischen TO DO!-Preisträger Kasapa-Centre (www.kasapa.eu) konzipiert wurde, behandelte Themenschwerpunkte wie sozialverantwortliche Tourismusentwicklung, Entwicklungszusammenarbeit am Beispiel privater und institutionalisierter Initiativen sowie die Bereiche Kultur und Identität. KASAPA bedeutet übrigens "a good talk" – ein Sprechen, das Verständnis weckt und Verständigung schafft. Eine solche "gute Rede" ist in Afrika auch heute noch die wichtigste Möglichkeit, Spannungen auszugleichen und Übereinstimmung zu erzielen.

Interkulturelles Reiseleitertraining in Transsilvanien

Insgesamt 14 rumänische Reiseleiterinnen und Reiseleiter haben Anfang Februar 2008 an einem sechstägigen interkulturellen MotivationsSeminar in Covasna (Siebenbürgen) teilgenommen. Durchgeführt wurde die Schulung vom Studienkreis für Tourismus und Entwicklung im Rahmen des "GTZ-Programms für Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung in Rumänien". Unter den bisher 112 weltweit vom Studienkreis durchgeführten interkulturellen Trainingsseminaren für einheimische Tour Guides in Entwicklungs- und Schwellenländern war dies das erste in einem südosteuropäischen Transformationsland. Die Seminarteilnehmer betreuen als Mitarbeiter rumänischer Touristik-Unternehmen deutsche Urlauber. 2006 hatten laut Reiseanalyse circa 240.000 deutsche Touristen ihre Haupturlaubsreise nach Rumänien unternommen; 2,31 Mio. Bundesbürger ab 14 Jahren interessierten sich im Januar 2007 für Urlaubsreisen nach Rumänien im Zeitraum 2007 - 2009.




"Judentum verstehen" und "Christentum verstehen" in aktualisierter Fassung erschienen

Soeben sind aktualisierte Fassungen der SympathieMagazine "Judentum verstehen" und "Christentum verstehen" erschienen. Sie sind Bestandteil einer Serie über fünf große Weltreligionen. Die Magazine sind - zusammen mit "Islam verstehen", "Hinduismus verstehen" und "Buddhismus verstehen" – auch im Schuber "Religionen verstehen" erhältlich (siehe www.sympathiemagazin.de) ).
SympathieMagazine über Weltreligionen sollen – im Zusammenhang mit Reisen – zum interkulturellen und interreligiösen Dialog beitragen. Sie sind aber auch ein "power pack" für den Dialog im Alltag, eine Anregung zum offenen, vorurteilsfreien Zuhören.

______________________________________

Verantwortlich für den Text: Klaus Betz