Hausmitteilung
 


Ammerland, 22. November 2006

Jugend im Islam: Zweite Pressereise der Studienkreis-AG "Islam"

Nach der im Mai 2006 erstmals durchgeführten Pressereise "Islam verstehen" (für politische Redakteure, Textchefs und Blattmacher) konnte Anfang November eine zweite, ebenfalls erfolgreich verlaufene Begegnungsreise nach Kairo verwirklicht werden. Schwerpunkt war dieses Mal das Thema "Jugend im Islam". Die in Kooperation mit MARCO POLO-REISEN und EGYPT AIR organisierte Recherchenwoche war erneut von großer Themendichte geprägt und ermöglichte Gespräche mit einer Modemacherin, jungen ägyptischen Journalistinnen und Vertretern von Jugend- und Sozialorganisationen. Außerdem standen erneut auch Treffen mit hochrangigen Repräsentanten des politischen Ägyptens, seiner islamisch-politischen Bewegungen sowie der koptischen Christen auf der Agenda. An dieser neuerlichen Studienkreis-Pressereise haben freie Journalistinnen und Redakteurinnen von regionalen und überregionalen Printmedien sowie des ARD-Hörfunks teilgenommen.

APOLLON TOUR – neuer Partner bei interkultureller Reiseleiterschulung

Im September 2006 fand in Antalya/Türkei das 102. interkulturelle und entwicklungsbezogene Trainingsseminar für Reiseleiterinnen und Reiseleiter statt. Partner war erstmals die türkische Agentur APOLLON TOUR, die ab November 2006 pro Jahr ca. 190.000 deutsche Urlauberinnen und Urlauber diverser deutscher Reiseunternehmen betreuen wird, darunter FTI. Am Seminar nahmen ausschließlich türkische Reiseführer teil.



STUDIOSUS und SCHWEIZERISCHE STIFTUNG FÜR SOLIDARITÄT IM TOURISMUS treten dem Förderkreis des TO DO!-Wettbewerbs bei

Mit STUDIOSUS ist nun ein zweiter Reiseveranstalter dem Kreis jener TO DO!-Förderorganisationen beigetreten, die den seit 1995 bestehenden internationalen Wettbewerb für sozialverantwortlichen Tourismus finanziell mitfördern. Studiosus-Geschäftsführer Peter-Mario Kubsch, der von Beginn an in der TO DO!-Jury mitarbeitet, sagte anlässlich des Beitritts zum Förderkreis: "Der TO DO!-Wettbewerb und seine Preisträger setzen Zeichen für einen sozial engagierten Tourismus. Die Menschen, die hinter diesen Projekten stehen, verdienen unsere Aufmerksamkeit und Unterstützung." Die SCHWEIZERISCHE STIFTUNG FÜR SOLIDARITÄT IM TOURISMUS (SST), die jedes Jahr für maximal drei TO DO!-Preisträger insgesamt 15.000.- Sfr. an Prämien zur Verfügung stellt, ist – über die Preisgeldvergabe hinaus – ebenfalls dem TO DO!-Förderkreis beigetreten. "Weil sich die Preisträgerinnen und Preisträger für einen Tourismus einsetzen", so der SST-Stiftungspräsident Hansjörg Ruf, "der zur Erhaltung der Lebensgrundlagen und zur Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation der Bevölkerung führt. Dies wollen wir mit unserem TO DO!-Engagement anerkennen und wertschätzen."

Wechsel in der TO DO!-Projektleitung

Ab Oktober 2006 hat Annette Koller, seit elf Jahren bereits Mitglied der Auswahljury, die Projektleitung für den TO DO!-Wettbewerb übernommen. Damit kam der Studienkreis für Tourismus und Entwicklung dem Anliegen seines bisherigen Projektleiters Klaus Betz entgegen (der weiterhin Mitglied der TO DO!-Jury bleibt), die Verantwortung für die Projektleitung abzugeben, um sich noch stärker auf die Pressearbeit des Studienkreises konzentrieren zu können.

In Vorbereitung: SympathieMagazin "Libanon verstehen"

Der Studienkreis für Tourismus und Entwicklung wird im Frühjahr 2007 ein SympathieMagazin "Libanon verstehen" herausgeben. Mit den redaktionellen Arbeiten wurde bereits im September begonnen. Es soll differenzierte Einblicke in die komplexen gesellschaftlichen Strukturen des Landes vermitteln sowie in den Alltag seiner Menschen. Damit wird der bereits eingeschlagene Weg der Sympathiewerbung auch und insbesondere für Länder der Nahostregion konsequent fortgesetzt.

Reiseveranstalter – Neben der Spur?

Thema des 13. Ammerlander Gesprächs war das "Selbstverständnis der Reiseveranstalter – zwischen Imagewerbung und politischer Abstinenz". Auf Einladung des Studienkreises für Tourismus und Entwicklung trafen sich, wie jedes Jahr am ersten Donnerstag im Oktober, Entscheidungsträger und Meinungsmacher im Tourismus. Im Mittelpunkt des offenen Dialogs stand die Fragestellung, ob die Reiseindustrie angesichts von Krisen, Katastrophen und Kulturdebatten im apolitischen Raum verharrt oder bereit ist, zum Weltgeschehen und seinen vielfachen Auswirkungen beim Reisen Stellung zu beziehen!? Das "Ammerlander Gespräch" dient dem Austausch von Hintergrundinformationen und der Suche nach praxisorientierten Erkenntnissen. Um das offene Gespräch zu fördern, so ist seit Jahren für die eventuelle Berichterstattung vereinbart, werden Aussagen von Teilnehmern nicht namentlich zitiert. Die Gesprächsreihe wird vom Studienkreis-Mitglied EUROPÄISCHE REISEVERSICHERUNG AG unterstützt.

______________________________________

Verantwortlich für den Text: Klaus Betz