Hausmitteilung
 


Ammerland, 15. November 2004

Workshop "Reisen in islamische Länder"

Zusammen mit seinem Mitglied Europäische Reiseversicherung AG führte der Studienkreis für Tourismus und Entwicklung Ende September einen weiteren Workshop für Reisebüro-Mitarbeiter durch. Für die Veranstaltung konnte auch in diesem Jahr die Publizistin und Islamwissenschaftlerin Dr. Katajun Amirpur gewonnen werden (sie ist Gründungsmitglied der im Mai 2004 gegründeten Studienkreis-Arbeitsgruppe "Islam").
Auf diese Weise lernten die Reisebüro-Mitarbeiter Kultur und Religion des Islam einmal mit anderen Augen kennen, um mit differenzierten Argumenten die Kunden im Reisebüro bei schwierigen Fragen besser beraten zu können.
Für 2005 ist ein weiterer Workshop zu diesem Thema geplant.
Presse-Information der Europäischen Reiseversicherung AG

11. Ammerlander Gespräch am Bosporus

Das seit 1994 vom Studienkreis für Tourismus und Entwicklung jährlich veranstaltete Ammerlander Gespräch für Entscheidungsträger und Meinungsmacher im Tourismus fand 2004 nicht wie üblich im oberbayerischen Kloster Reutberg statt, sondern - aus aktuellem Anlass - in Istanbul, am Bosporus. Dort, an der Brücke zwischen den Kulturen, diskutierten Anfang Oktober in einem ehemaligen Sultans-palast 26 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus vier Ländern das Thema: "Jenseits von Europa - Diesseits vom Orient. Reisen in islamisch geprägte Länder: Wie gestalten Tourismusmacher zukünftig Vertrauen, Dialog und Begegnung?. Wie berichten die Medien?" Dabei ergaben sich Fragen und Aspekte wie: "Wer hat Angst vorm Muselman?", "Europa und der Westen aus der Sicht des Orients", "Die Türkei in Europa?", "Der Orient und Europa - Quo vadis?", Visionen zur Begegnung zwischen Orient und Okzident - Reise in die touristische Zukunft". Das Rahmenprogramm setzte weitere Akzente: Ein Gespräch mit Islamwissenschaftlern in der Süleymaniye Bibliothek vermittelte Einsichten zu aktuellen Fragen der Koran-Auslegung; der Empfang beim Ökumenischen Patriarchen von Istanbul gab Einblicke in den inter-religiösen Dialog am Bosporus. Zufällig am selben Tag hatte die EU-Kommission ihren Türkei-Bericht vorgelegt. Das zusammen machte das 11. Ammerlander Gespräch - so eine teilnehmende Touristikerin - nicht nur zu einer "heißen, hochaktuellen Kiste" sondern verlieh ihm auch eine Dimension "miterlebter Zeitgeschichte".
Die Ammerlander Gespräche werden unterstützt von der Europäischen Reiseversicherung AG. Nach Istanbul hatte diesmal zusätzlich eingeladen das Studienkreis-Mitglied VASCO, Antalya.
Informationen zum Konzept der Ammerlander Gespräche und zu den bisher behandelten Themen.

Preisgelder für TO DO - Preisträger

Die Preisträgerprojekte des internationalen Wettbewerbs "TO DO - Sozialverantwortlichen Tourismus" werden seit 1995 jedes Jahr auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung vorgestellt und ausgelobt. Beginnend mit der Prämierungsveranstaltung am 13. März 2005 (16:00 Uhr, Saal 8 ICC) können die mit der TO DO - Trophäe ausgezeichneten Projekte zusätzlich mit Preisgeldern rechnen. Diese werden von der Europäischen Reiseversicherung AG und von der Schweizer Stiftung für Solidarität im Tourismus für eine projektbezogene Verwendung zur Verfügung gestellt. Die von der TO DO - Jury bereits im September als potenzielle Preisträger ausgewählten Tourismusprojekte werden zur Zeit von den Studienkreis-Gutachtern vor Ort überprüft.

______________________________________

Verantwortlich für den Text: Klaus Betz